BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Gradierwerk „Louise“

 

Einst prägten drei imposante Gradierwerke das Stadtbild von Bad Sulza, von denen das größte mehr als 224 Meter lang und 15 Meter hoch war. Erhalten blieb das Gradierwerk „Louise", welches noch heute von beachtlicher Bau- und Handwerkskunst zeugt, sind doch noch viele originale Teile von damals erhalten.

Das ursprüngliche Gradierwerk „Louise" blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück. 1753 erbaut, wurde es 1758 auf eine Gesamtlänge von 210 m erweitert. Bereits damals verfügte das Gradierwerk als einziges über ein Dach, so dass es sich anbot, einen Wandelgang zu bauen für die im Laufe der Zeit immer zahlreicher werdenden Kurgäste, die sich im nahegelegenen damaligen Kurhotel erholten. 1926 wurden durch einen heftigen Sturm Teile des Gradierwerks zerstört, das man sofort wieder aufbaute und zusätzlich eine Zerstäuberhalle errichtete. Jedoch konnte man sich die immer wieder anfallenden Reparaturen, die über die Jahre notwendig wurden, kaum mehr leisten. So riss man 1951 das Gradierwerk komplett ab und baute es anschließend in verkleinerter Form wieder auf. Knapp 30 Jahre später zerstörte ein Brand den Technikraum des Gradierwerks und auch diesmal baute man alles wieder auf. In den 90er Jahren begannen aufwendige Sanierungs- und Rekonstruktionsmaßnahmen. Heute ist das Gradierwerk „Louise" eines der touristischen Highlights Bad Sulzas.

Das Gradierwerk „Louise" ist nicht nur imposant anzuschauen, es hat auch eine äußerst gesundheitsfördernde Wirkung. So ist nachgewiesen, dass hier ein vergleichbares Mikroklima mit ähnlichen Salzkonzentrationen wie es in den Sommermonaten z.B. an der Ostsee herrscht, vorzufinden ist.

Besonders die Salzpartikel im therapeutisch wirksamen Größenbereich gelangen bis tief in die Bronchien und entfalten dort ihre lindernde Wirkung. Bei einem müßigen Gang entlang der Dornenwände können sich Besucher davon überzeugen.

Besonders empfehlenswert und wohltuend ist ein Besuch der angrenzenden Zerstäuberhalle. Diese ist, so wie sie betrieben wird, in ihrer Art einmalig. Hier wird das natürliche Heilmittel Sole ständig so fein zerstäubt, dass es bis in die feinen Bronchialäste der Lunge vordringt und Atemwegsleiden lindert.