Heilbäder und Kurorte in Thüringen
 
Link verschicken   Drucken
 

Willkommen in Bad Frankenhausen

Bad Frankenhausen hat nicht nur durch das Panorama Museum, den schiefen Kirchturm und das Kyffhäuser-Denkmal Bekanntheit erlangt. Viel früher schon. Seit mehr als 200 Jahren kommen Gäste hier her, um die wohltuende Wirkung der Sole zu genießen. Das ortsgebundene Heilmittel in Ergänzung mit intakter Natur und gesundem Klima bildet die  Grundlage für den Gesundheitsstandort, der staatlich anerkanntes Sole-Heilbad ist.  In modernen Kureinrichtungen wie die Kyffhäuser-Therme und dem Sole-Wasser-Vitalpark steht das Wohlbefinden der Besucher im Mittelpunkt. Bad Frankenhausen, eine Kurstadt, die sich in ständigem fortschrittlichen Wandel in den Dienst der Gesundheit der Gäste und seiner Einwohner gleichermaßen  stellt.

 

Das aktuelle Interview

Bad Frankenhausen will Qualitätsstadt und DIE Gesundheitsstadt in der Kyffhäuserregion und Thüringen werden

 

Die Themen Qualität und Profilierung zum Gesundheitsstandort stehen in Bad Frankenhausen ganz

obenIm Gespräch: Bürgermeister Matthias Strejc und Verbandspräsident Bernhard Schönau. Foto: D. Frank auf der Agenda, einer Stadt, die aber auch mit Superlativen wie dem Schiefen Turm® und dem Solewasser-Vitalpark, welcher weltweit einmalig ist, punkten kann. Davon können sich Tagungsteilnehmer des Thüringer Gesundheitstourismuskongresses am 9. September, der in der Kurstadt stattfindet, überzeugen. Im Gespräch mit Bürgermeister Matthias Strejc wird deutlich, warum es in der Stadtentwicklung keinen Stillstand gibt.

 

Thüringer Heilbäderverband: Bad Frankenhausen will sich als Qualitätsstadt entwickeln und hat dazu im vergangenen Jahr die Qualitätsinitiative Servicequalität Deutschland gestartet. Wie sieht Ihre Zwischenbilanz zum heutigen Tag aus?

 

Matthias Strejc: Qualität ist das A und O und durchdringt alle Bereiche. Die Qualität der Angebote ist ein wichtiger Schlüssel für den Erfolg unserer gesundheitstouristischen Anbieter. Nach klaren Qualitätsstandards haben sich bereits 9 Unternehmen zertifizieren lassen. Unser Ziel sind mindestens 15. Sie alle sind Teil eines Netzwerkes und werden sich gegenseitig fördern und weiterentwickeln.

 

Thüringer Heilbäderverband: Seit 200 Jahren gibt es die Kur in Bad Frankenhausen. Wie gelingt es, diese Tradition lebendig zu halten und die Stadt für Gäste – aber auch für Einwohner – dafür zu begeistern?

 

Matthias Strejc:  Seit 1990 wurden 118 Mio. Euro in die Schaffung der kurörtlichen Infrastruktur investiert, hinzugenommen die zahlreichen privaten Investitionen. Die Eröffnung des ersten Kurmittelhauses 1997 und der Kyffhäuser-Therme 1998 sowie die Inbetriebnahme der zweiten Reha-Klinik im Jahre 2000 und die Sanierung des Ortszentrums mit Kuranlagen zählen zu den Meilensteinen der jüngsten Kurgeschichte der Stadt. Es hat sich eine gewisse Dynamik entwickelt, die sich auch in der positiven Entwicklung der jährlichen Übernachtungszahlen widerspiegelt. Wir sind die Stadt, in der Visionen Wirklichkeit werden, kreative Menschen leben und langfristig konsequent Ziele verfolgt und umgesetzt werden.

 

Thüringer Heilbäderverband:  Welche sind das?

 

Matthias Strejc: Der Ausblick auf den Neubau eines Vier- Sterne-Hotels an der Kyffhäuser-Therme, für den wir mit Unterstützung der LEG einen Investor und Betreiber gefunden haben, die touristische Erschließung des Schiefen Turms®, die Erweiterung der Kyffhäuser-Therme, dem ehemaligen Kursanatorium „Just“ am Südhang unserer Kommune wieder einer Nutzung zuzuführen und die Neupositionierung der Touristinformation sprechen für genügend vorhandenes Potenzial und lassen noch viele weitere Aktivitäten in der Stadtentwicklung erahnen. Zudem stehen wir kurz vor der Bekanntgabe einer weiteren einmaligen privaten Groß-Investition in unserer Kurstadt.

 

Thüringer Heilbäderverband: Also kein Stillstand in der Stadtentwicklung?

 

Matthias Strejc: Nein, auf keinen Fall. Das würde das Aus für den Kurortstatus bedeuten. Wir wollen Bad Frankenhausen verstärkt zum Gesundheitsstandort weiter entwickeln. Unter dem Motto „Bad Frankenhausen ist DIE Gesundheitsstadt in der Kyffhäuser-Region und Thüringen“ , haben wir mit der Fortschreibung des Kurortentwicklungsplanes die Arbeitsgrundlage geschaffen.

 

Thüringer Heilbäderverband: Von den Errungenschaften können sich auch die Teilnehmer des Thüringer Gesundheitstourismuskongresses überzeugen. Was darf man auf keinen Fall verpassen?

 

Matthias Strejc: Den Besuch markanter Sehenswürdigkeiten wie dem Schiefen Turm®, dem Panorama Museum mit seinem Monumentalgemälde von Werner Tübke, dem Regionalmuseum und dem Solewasser-Vitalpark. Am Ende der Veranstaltung am 9. September haben Besucher die Möglichkeit an einer Stadtführung teilzunehmen und Bad Frankenhausen von der schönsten Seite kennenzulernen.

 

Thüringer Heilbäderverband:  Vielen Dank für das Gespräch.

 

Nähere Informationen zur Kurstadt und deren Geschichte erfahren Sie hier.