Startseite
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Auch im 2.Jahr der Pandemie Krisenhilfen für Thüringer Heilbäder und Kurorte

16. 12. 2021

 

 

Bad Langensalza (dfr). Die Entscheidung des Haushaltsausschusses des Thüringer Landtags am 14. Dezember, Thüringens Kurorte mit Kurbadeinrichtungen im Rahmen der Corona-Hilfen mit zusätzlichen 4,5 Mio. Euro zu unterstützen, ist mit großer Erleichterung und Freude im Thüringer Heilbäderverband aufgenommen worden.

Die mit den Landtagsfraktionen seit Monaten geführten Gespräche seien nicht einfach gewesen, so Verbandpräsident Matthias Strejc. Immer wieder habe er auf die sich zuspitzende Lage in den Thermen aufmerksam gemacht und Unterstützung eingefordert. Die erneute pandemiebedingte Schließung würde die Lage in den Wirtschaftsbetrieben weiter verschärfen.

„Rückblickend auf das Jahr 2021 sind wir der Landesregierung für die Unterstützung sehr dankbar“, betont Strejc. Das dringend benötigte Geld wird gut angelegt, denn die bestehenden Ausgaben für den Erhalt der Gesundheitsinfrastruktur müssten trotz geringerer Einnahmen beglichen werden.

Aus dem Landeshaushalt haben die 18 staatlich anerkannten Heilbäder und Kurorte 2021 zum einen den Sonderlastausgleich in Höhe von 11 Mio. EUR bekommen. Das sind 1 Mio. EUR mehr als in den Jahren zuvor. Zum anderen gab es im Rahmen der Unterstützung der Kommunen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie eine Sonderzuweisung in Höhe von 5 Mio. Euro, und, nach aktueller Entscheidung 4,5 Mio. Euro für die Kurorte mit Kurbadeinrichtungen. Außerdem sei die Landesregierung der Bitte des Thüringer Heilbäderverbandes nachgekommen, aus Gründen der Verbesserung der Liquiditätssituation der Kurorte anstatt wie bisher im Herbst, im Frühsommer den Sonderlastenausgleich auszuzahlen, so Strejc.