Link verschicken   Drucken
 

Heilbad Bad Klosterlausnitz 

 

 

Seine Entwicklung zum Badeort hat Bad Klosterlausnitz dem einheimischen Gastwirt Hermann Sachse zu verdanken. Bei einem Unfall brach er sich die Kniescheibe und therapierte sich selbst mit der Moorerde aus den nahegelegenen Sümpfen. Gut genesen, errichtete er 1929 in der heutigen Pension „Sachsenhof“ das erste Moorbad. Bald darauf wurde das Klosterlausnitzer Moor als eines der heilkräftigsten Moore Deutschlands eingestuft. Mit dem Kurort ging es zügig aufwärts:1932 erhielt Klosterlausnitz die amtliche bestätigte „Bad“- Klassifizierung.

 

Wie zu Sachses Zeiten bilden Mooranwendungen auch heute den Schwerpunkt im Kur-mittelhaus. Im neu rekonstruierten Haus finden Erkrankungen des Bewegungsapparates nach wie vor Linderung und Heilung durch die Anwendung dieses natürlichen Heilmittels.

 

In diesem modernen Therapiegebäude finden ambulante Badekuren und physio-therapeutische Anwendungen Anklang. Erst recht mit dem neu eingerichteten Trinkbrunnen. Das Heilwasser (Calcium - Natrium-Sulfat) findet besonders Anwendung bei Störungen im Magen–Darm–Bereich.

Mit drei Fachkliniken, spezialisiert auf Schmerzsyndrome, neurologische und orthopädische Rehabilitation, Schwerbrandverletzungen und Behandlung alkohol- und medikamenten-abhängiger Patienten ist eine hochqualifizierte medizinische Betreuung gewährleistet.

Geprägt wurde die Region um Bad Klosterlausnitz durch das Holzhandwerk. Das ist nachvollziehbar, wenn man die herrlichen Nadelwaldungen und  die alten Buchenbestände das erste Mal erblickt. Bad Klosterlausnitz – auch „Perle des Thüringer Holzlandes“ genannt – zieht seit mehr als hundert Jahren Erholungssuchende an.

Zauberhaft anmutende Tal- und Waldlandschaften können auf den zahlreichen idyllischen Wanderpfaden auch behindertengerechte Wege entdeckt werden. Besonders beliebt sind die Ausflüge mit dem Pferdegespann. Und immer wieder zieht es gerade in der Pfingstzeit Tausende nach Bad Klosterlausnitz, um das traditionelle Maibaumsetzen auf dem Marktplatz mitzuerleben.

Körper, Geist und Seele kommen im „Kristall Kur- und Freizeitbad“ auf ihre Kosten. Beim Wellenbaden, im Wildwasserstrudelkanal oder im Whirlpool wird der ganze Kreislauf in Schwung gebracht. Eine Saunalandschaft mit neun verschiedenen Saunen lädt zum Schwitzen ein. Den Höhepunkt des Badbesuches bildet nach Einbruch der Dunkelheit (von Oktober bis April) eine allabendliche Lasershow.